Werner Sabelhaus: Curriculum Vitae (ausgenommen Privates)

 

 

1939

Am 21. Januar in Friesoythe [Landkreis Cloppenburg / Oldenburger Münsterland] geboren

ab 1945

Volksschule in Barßel / Kreis Cloppenburg / Niedersachsen

ab 1949

Volksschule in Friesoythe [bis einschl. Kl. 5] – Dort erste Theaterrolle in Brüder Grimms Märchen als Rumpelstilzchen

ab 1951

Mittelschule Friesoythe [Eintritt:  6. Klasse nach Aufnahmeprüfung]

ab 1954

Clemens-August-Gymnasium in Cloppenburg [Eintritt: 9. Klasse]

1959

Abitur am Clemens-August-Gymnasium [mathematisch-naturwissenschaftlicher Zug  / Großes Latinum nach Klasse 12]

ab SS 1959

Studium der Mathematik und Physik an der Universität Münster (4 Semester)

ab SS 1961

Studium der Mathematik, Physik, Philosophie und Sozialpsychologie an der Universität Würzburg (3 Semester)

ab WS 1962

Studium der Mathematik und Physik an der Universität Tübingen (8 Semester)

1967

Erstes Staatsexamen in Mathematik und Physik für das Lehramt an Gymnasien [in Tübingen]

1967

Halber Lehrauftrag in Mathematik am Kolleg der Schulbrüder [Gymnasium] in Illertissen / Bayern (1/2 Schuljahr)

1967 / 68

Studienreferendar am Studienseminar Karlsruhe und am Kant-Gymnasium  Karlsruhe [Zweites Staatsexamen]

ab 1968

Assessor des Lehramtes an der (damals privaten) Schwarzwaldschule [Gymnasium] in Triberg für drei Schuljahre

1969

Ernennung zum Studienassessor

ab 1971

Lehrer an der Ganztagsschule Osterburken [Gymnasium]

1971

Ernennung zum Studienrat

1972

Ernennung zum Oberstudienrat

ab 1972

Mitglied im SPD-Ortsverein Osterburken

1972

Bestellung zum Dozenten des Kontaktstudiums für Mathematik [Oberschulamt Karlsruhe]

1975 - 1982

Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Osterburken

1975 - 2000

Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Osterburken – Mitglied im Vorstand des DRK-Kreisverbandes Buchen

1976

Ernennung zum Studiendirektor in der Schulaufsicht (Fachberater Mathematik)

1980

Organisation und Durchführung des 75-jährigen Jubiläums des DRK-Ortsvereins Osterburken

ab 1980

Mitglied des Gemeinderates der Stadt Osterburken (Sprecher des SPD-Fraktion)

1983 -1985

Bau des DRK-Heimes mit Behinderten-Begegnungsstätte und DRK-Rettungswache

(knapp 1 Million DM Kosten: Zuschuss AKTION SORGENKIND, Landesmittel, Eigenleistungen, Eigenmittel des DRK-Ortsvereins)

1984

Wiederwahl in den Gemeinderat der Stadt Osterburken (Sprecher der SPD-Fraktion)

ab 1984

Mitglied im Historischen Verein Bauland e.V.

ab 1984

Gründung und Leitung der Behinderten-Begegnungsstätte Osterburken [BBO]

1985

Organisation des 80-jährigen Jubiläums des DRK-Ortsvereins Osterburken

1986

1. BBO-Freizeit: Meschede-Eversberg (Sauerland) – Gefördert von der Robert Bosch Stiftung

1986

Verleihung des Ehrenzeichens des Deutschen Roten Kreuzes durch den Präsidenten des Deutschen Roten Kreuzes

Prinz zu Sayn-Wittgenstein (DRK-Generalsekretariat Bonn)

1987

2. BBO-Freizeit  bei Leiden (Holland) – Gefördert von der Robert Bosch Stiftung

seit 1987

Organisation der Prunksitzungen der BBO (bis einschließlich 2010)

1988

3. BBO-Freizeit in Bispingen-Behringen (Lüneburger Heide) – Gefördert von der Robert Bosch Stiftung

ab 1988

Mitglied im Verein der Ehemaligen des Clemens-August-Gymnasiums Cloppenburg

1989

25-jähriges Dienstjubiläum

1989

Gründung des Fördervereins BBO e.V. zusammen mit Bürgermeister Klemens Brümmer - www.bbo-osterburken.de

1989

4. BBO-Freizeit in Bad Münstereifel (Eifel)

1989

Wiederwahl in den Gemeinderat der Stadt Osterburken (Sprecher der SPD-Fraktion)

1990

5. BBO-Freizeit in Pleystein (Oberpfälzer Wald)

1991

6. BBO-Freizeit in Dassel (Weserbergland)

1992

7.BBO-Freizeit in Bad Münster am Stein (Nahe)

1993

8. BBO-Freizeit in Aschau am Inn (Oberbayern)

1994

9. BBO-Freizeit in Nohfelden (Saarland)

1994

Verleihung der Medaille „Soziale Arbeit - Soziale Dienste“ durch den DRK-Landesverband Baden-Württemberg

aus Anlass „10 Jahre BBO“ (Festakt in der Baulandhalle)

1994

Wiederwahl in den Gemeinderat der Stadt Osterburken [3. Stellv. Bürgermeister / Sprecher der SPD-Fraktion]

ab 1994

bis 2010

Gründungsmitglied und zweiter Sprecher der „Bauländer Initiative für Menschen“ [B.I.M.]:

Pro Umgehungsstraße  B 292 Adelsheim / Osterburken: Erfolgreich

ab 1995

Mitglied im Sozialverband VdK

1995

10. BBO-Freizeit in Bad Urach (Schwäbische Alb)

1995

Verleihung: Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland

 [verliehen von Bundespräsident Roman Herzog / ausgehändigt von Landessozialministerin  Helga Solinger (SPD)]

1996

BBO-Mobil 1 (Daimler-Sprinter) zum Transport von Rollstuhlfahrern in Dienst gestellt

(Zusammen mit Bürgermeister Klemens Brümmer dafür mehr als 100.000 DM „erbettelt“)

1996

11. BBO-Freizeit in Linsengericht (Spessart)

1996

Am 1. September Eintritt in den (vorzeitigen) Ruhestand

1997

12. BBO-Freizeit in Ramsau-Hintersee (Berchtesgadener Land)

1997

Durchführung und Leitung viertägigen eines DRK-Hilfsgütertransportes nach Sarajevo (auch Hilfe für Bürgerkriegsflüchtlinge)

ab 1997

Erster Vorsitzender des VdK-Ortsverbandes Osterburken

1998

Zweite (kleine) Theaterrolle in „Die Marienhöhe muß brennen“

aus Anlass des 150-jährigen Gedenkens der Badischen Revolution von 1848  in Osterburken

1998

Vorbereitung und Organisation des 50-jährigen Jubiläums des VdK-Ortsverbandes Osterburken: Festakt in der Baulandhalle

1998

13. BBO-Freizeit in Sosberg (Hunsrück)

1998

Ehrung für 25-jährige Mitgliedschaft in der SPD

ab 1998

(Ehrenamtlicher) Geschäftsführer des Fördervereins BBO e.V.

ab 1999

Mitglied in der Kulturkommode Osterburken e.V.

1999

14. BBO-Freizeit in Schönau (Pfälzerwald)

1999          

Wiederwahl in den Gemeinderat der Stadt Osterburken [3. Stellvertretender Bürgermeister]

1999

Seit Mai Autor der monatlichen Chronik der Stadt Osterburken für das Internet www.osterburken.de

und für die französische Partnerstadt Hondschoote

2000

BBO-Mobil 2 (Daimler-Sprinter) Neunsitzer in Dienst gestellt (bezahlt vom Förderverein BBO e.V.)

2000

15. BBO-Freizeit in Nastätten (Vordertaunus)

2000

Ehrung für 25-maliges unentgeltliches Blutspenden (DRK-Blutspendedienst)

2000

Verleihung der Ehrennadel in Silber des Gemeindetags Baden-Württemberg

für 20jährige Mitgliedschaft im Gemeinderat der Stadt Osterburken

ab 2000

Mitglied: „Verein der Freunde der Städtepartnerschaft Hondschoote (F) / Osterburken“

2001

Verleihung des Bürgerpreises der kommunalen Bürgeraktion 2000 des Landes Baden-Württemberg

durch Ministerpräsident Erwin Teufel an die Behinderten-Begegnungsstätte Osterburken im Neuen Schloss in Stuttgart

2001

Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft im DRK

2001

Ernennung zum Ehrenvorsitzenden des DRK-Ortsvereins Osterburken

2001

16. BBO-Freizeit in Herrsching-Wartaweil (Ammersee)

2002

17. BBO-Freizeit in Duderstadt (Eichsfeld / Göttingen / Harz)

seit 2002

Jährliche Herausgabe der Mitgliederzeitung für die Mitglieder des Fördervereins BBO e.V. (finanziert durch Werbung)

ab 2003

Mitglied im „Förderverein St. Mauritius Hemsbach e.V.“

2003

18. BBO-Freizeit in Bad Bevensen (Lüneburger Heide)

2004

28. Februar: Festansprache beim Festakt „100 Jahre DRK-Ortsverein Osterburken“  in der Baulandhalle

2004

Ehrung für 30 Jahre Mitgliedschaft in der SPD

2004

13. Juni Wiederwahl in den Gemeinderat der Stadt Osterburken – 2. Stellvertretender Bürgermeister

2004

19. BBO-Freizeit in Horn-Bad Meinberg (Teutoburger Wald)

2004

23. Oktober: Festakt „20 Jahre BBO“ und „15 Jahre Förderverein BBO e.V.“  in der Baulandhalle

2005

Organisator der Initiative „Polizei-Posten Osterburken erhalten“ (Nicht erfolgreich)

2005

Ehrung für 10-jährige Mitgliedschaft im VdK

2005

20. BBO-Freizeit in Viktorsberg (Vorarlberg / Österreich) – Gefördert von der AKTION MENSCH

2006-2010

Herausgabe von fünf Jahreskalendern der BBO: „650 Jahre Osterburken“ bis „ONE-LINE SERIE“ von Bertold Bier (Rinschheim)

2006

BBO-Mobil 3 (Daimler-Sprinter) zum Transport von Rollstuhlfahrern in Dienst gestellt

(80 % Zuschuss durch AKTION MENSCH und Eigenmittel des Fördervereins BBO e.V.)

2006

21. BBO-Freizeit in Erfurt / Thüringen – Gefördert von der AKTION MENSCH

2006

Ehrung für 25 Jahre Mitgliedschaft im Historischen Verein Bauland

2007

22. BBO-Freizeit in Much (Bergisches Land) – Gefördert von der AKTION MENSCH

2008

Vorbereitung und Durchführung des dreitägigen Integrativen Festivals  EUROPA  MAKEL  LOS mit ca. 30 Bands und Gruppen (zumeist Menschen mit Behinderungen) aus 7 Staaten: CH / CZ / D / H /  PL / UA / RUS (gefördert u.a. von der Landestiftung Baden-Württemberg, der Robert Bosch Stiftung, der Sparkasse Bauland Stiftung / Gesamtkosten  80.000 Euro / 1000-Mann-Zelt)

2008

23. BBO-Freizeit in Sonnewalde (Niederlausitz / Brandenburg) – Gefördert von der AKTION MENSCH

2009

Ehrung durch die Stadt Adelsheim für 15jährige Tätigkeit als stellvertretender Sprecher der B.I.M.

2009

Am 21. Januar Verleihung der Bürgermedaille der Stadt Osterburken durch Bürgermeister Jürgen Galm

2009

50 Jahre Abitur: Viertägige Feier in Cloppenburg

2009

7. Juni: Wiederwahl in den Gemeinderat der Stadt Osterburken / Wahl zum 3. Stellvertretenden Bürgermeister

2009

24. BBO-Freizeit in Gaienhofen-Horn (Bodensee) – Gefördert von der AKTION MENSCH

2009

Seit 2009 erscheint (jährlich einmal) die sechs DIN-4-seitige SPD-Zeitung ROTKEHLCHEN (Mitherausgeber / Auflage 5000 Ex.)

2009

Am 10. Oktober: „25 Jahre BBO“ und „20 Jahre Förderverein BBO e.V.“ in der Baulandhalle

2010

BBO-Mobil 4 (Daimler-Sprinter) zum Transport von Rollsuhlfahrern in Dienst gestellt (80 %  Zuschuss von der AKTION MENSCH 

und 7.500 Euro aus Benefiz-Turnier des Golfclubs Kaiserhöhe in Ravenstein-Merchíngen)

2010

Verleihung der Ehrennadel in Gold des Gemeindetages Baden-Württemberg für 30 Jahre Mitgliedschaft im Gemeinderat

seit 2010

Mitorganisation des Straßenfestes in der Dr.-Rudolf-Link-Straße

2010

25. BBO-Freizeit im Hofgut Himmelreich in Buchenbach / Südschwarzwald

2011

Am 26. März Bericht in den FRÄNKISCHEN NACHRICHTEN (Redakteurin Melanie Müller)  

Land und Leute: Werner Sabelhaus  „Zuhören, verstehen, Vertrauen aufbauen“

2011

26. BBO-Freizeit im Witikohof in Haidmühle-Bischofsreut / Bayerischer Wald  - Gefördert von der AKTION MENSCH

(letztmalige Teilnahme an einer BBO-Freizeit)

2011

Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland  (verliehen von Bundespräsident Christian Wulff)

2012

14.1.2012 Übergabe des Bundesverdienstkreuzes durch Landrat Dr. Achim Brötel im Mark-Aurel-Saal des Römermuseums

2012

4. bis 8. Juni: BBO-Reise nach St. Petersburg mit der Hirsch-Band der Betty-Hirsch-Schule Stuttgart

(Schule für Blinde und Sehbehinderte)

 

 

Stand. 12.12..2011